Meine Transition Episode 4

Zeitpunkt: ca. Ende Januar 2021

Weshalb Transition?

Der Begriff „Transition“ wird meistens verwendet, um zu bezeichnen, dass eine Person sich vom „angeborenen“ bzw. „anerzogenen“ Geschlecht zum als passend erlebten Geschlecht bewegt. Sofern diese unterschiedlich sind.

Sehr komplizierte Definition.

Einfacheres Beispiel: Transition bezeichnet, dass ich (mit männlichen körperlichen Merkmalen und erzogen als Mann) mich als Frau erlebe und präsentiere. Ich gehe dabei einen Weg, um innerlich und äusserlich mehr und mehr als Frau identifiziert zu werden.

Was heisst dies nun konkret?

Siehe auch hier:

Ich will mich selbst als Frau wahrnehmen. Das heisst, morgens im Spiegel das Gesicht einer Frau erblicken, mich weiblich fühlen, mich weiblich kleiden.

Ich will von der Umwelt als Frau erkannt und akzeptiert werden. Dazu gehört, dass ich als Frau erkennbar bin. Dies enthält das Aussehen, die Kleidung, die Stimme, das Verhalten (?).

Es geht darum, mich in der gesellschaftlich akzeptierten Rolle als Frau zu bewegen. Diese Rolle ist in den letzten Jahren und Jahrzehnten viel breiter und grösser geworden. Das ans Geschlecht gebundene Rollenverständnis löst sich langsam auf.

Nun noch ein Exkurs zu einem wichtigen Thema «deadnaming»

Wann darf der «alte» Name verwendet werden?

Ich bin Jackie. Ich war immer Jackie. Das ist bereits nicht mehr für alle nachvollziehbar. Nehmen wir doch mal ein Beispiel aus einer anderen Welt.

Es gibt den Film «Plötzlich Prinzessin». Bevor sie es wusste, war sie schon Prinzessin? Oder wurde sie erst Prinzessin, als es ihr offenbart wurde?

Natürlich war sie immer Prinzessin. Die Identität ändert sich nicht.

Genau so bin ich Jackie und war ich immer Jackie. Nur weil ich früher nicht als Jackie erkannt wurde heisst nicht, dass ich nicht immer schon Jackie war.

Wenn es also was zu erzählen gibt aus meiner nahen oder ferneren Vergangenheit, so bezeichnet mich auch da immer als Jackie, nie als B******.

Danke.